Belgisches Beratungsorgan
der Historischen Schützen

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Schützengilden wiederbelebt. Allmählich begannen sich Bündnisse zu bilden, die hauptsächlich von demselben Wettbewerbsziel bestimmt wurden, aber wo die altehrwürdigen Traditionen und Bräuche geehrt wurden. Die logische Konsequenz daraus war die Schaffung von Dachorganisationen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.

Nach dem Gründungsgesetz wurden 1955 in Eindhoven die Grundlagen für ein erstes europäisches Bündnis gelegt. 1962 wurde im Dreiländereck (Belgien, Deutschland, Niederlande) eine neue Partnerschaft gegründet, die von jetzt an jedes Jahr das Dreiländereck-Turnier veranstaltete. 1963 wurde ein erstes Königsschießen organisiert.
Mit der Zeit wurde Annäherung an die Schützen aus den Nachbarländern angestrebt, und nach und nach schlossen sich mehrere Schützenvereine dem Bündnis an.

Eine akademische Sitzung im Jahr 1971, mit Vertretern von Schützen aus Belgien, Deutschland und den Niederlanden, war der Beginn einer weiteren Zusammenarbeit. Einen Ausschuss würde die Satzung von 1955 überarbeiten. Schließlich wurden die neuen Statuten im Jahr 1975 in Eindhoven ratifiziert und so entstand die Europäische Gemeinschaft Historischer Schützen (EGS).

Belgien wurde, zusammen mit u.a. Luxemburg, Frankreich und Spanien, eingeteilt in die EGS-Region 4 (Europa Süd / West). Im Laufe der Zeit stellte sich jedoch bei den EGS-Sitzungen heraus, dass die belgischen Abgeordneten keine Vorschläge machten und oft nicht auf derselben Seite standen, da es kein nationales Bündnis gab. Deshalb wurden 1989, auf Anregung von Kurt Ortmann, dem damaligen Präsidenten der EGS und Ministerpräsidenten der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, die Köpfe zusammengesteckt und in diesem Jahr entstand das Belgisches Beratungsorgan der Historischen Schützen.

Der erste Präsident des Belgischen Beratungsorgan war Bob Degol, Vizepräsident war Mark De Schrijver und Sekretär-Schatzmeister Albert Janclaes. 1993 wurde das Beratungsorgan ein VoG, und wurde ein neuer Vorstand gewählt: Stan Krolicki (Präsident), Ewald Luxen (Vizepräsident), Guido Meulemans (Sekretär) und Peter Ernst (Schatzmeister).
Aus einer jährlichen Wallfahrt in Astenet entstand das Nationale Königsschießen, das 1994 erstmals in Walhorn stattfand. Herr Guido Meulemans wurde da zum ersten Nationalkönig gekrönt.